Erster Platz

Lies: 1. Mose 4,1-7

Wenn du jedoch Böses planst, dann lauert die Sünde schon vor deiner Tür. Sie will dich zu Fall bringen, du aber beherrsche sie! (V. 7).

Lesen

Ich war so begeistert, als eine Freundin von mir anfing, zum ersten Mal in der Bibel zu lesen. Doch nur wenige Tage später, sagte sie mir mit, dass sie aufgegeben hat. Nach nur ein paar Seiten hörte sie auf zu lesen, weil sie nicht verstehen konnte, wie Gott so unfair sein konnte. Kain und Abel, die Söhne von Adam und Eva, machten beide Gott ein Geschenk, indem sie ihm einen Teil ihrer Arbeit als Opfer darbrachten; das von Abel nahm er an, Kains aber lehnte er ab (1. Mose 4,3-5).

„Im Grunde genommen“, sagte sie, „brachte Kain als Bauer Gott doch nur, was er hatte. Wollte Gott etwa, dass er etwas anderes kaufte?“ Doch sie hatte damit nicht den eigentlichen Punkt verstanden.

Das Problem war nicht, dass Gott Gemüse und damit das, was Kain zu bieten hatte, nicht mochte. Er wusste vielmehr, dass Kains Geschenk nicht aus Liebe vom Herzen kam. Kain fühlte sich Gott gegenüber nicht verpflichtet und machte ihm mit seinem Leben keine Freude. Deshalb war sein Geschenk für Gott bedeutungslos, weil es sich mit seinem Leben und seiner Herzenseinstellung nicht deckte.

Es ist leicht, sich nach außen hin fromm zu verhalten, Lobpreislieder zu singen und sich mit der Jugendgruppe zu treffen. Aber all diese äußerlichen Dinge bedeuten gar nichts, wenn wir innerlich mit Gott nicht im Reinen sind. Judas schrieb über Menschen, die Gemeindeaktivitäten dazu benutzten, um auf ihrem Weg mit Gott ‚eine Liste abzuhaken’: „Weh ihnen! Denn sie gehen den Weg Kains“ (Judas 1,11). Wir können ganz viel für Gott tun, aber Gott wird sich dafür nicht interessieren, wenn wir ihn nicht lieben und unser Handeln nicht zu unserem Herzen passt.

Hat Gott den ersten Platz in deinem Leben? Ist er mehr wert als alles andere?

An welcher Stelle steht Gott in deinem Leben?

SHARE:

Teile es mit Deinen Freunden auf:

URL kopiert