Mit Wartezeiten klarkommen

Lies: 1. Mose 45,1-8

Nicht ihr habt mich hierhergeschickt, sondern Gott! (V. 8).

Lesen

Zeit zu verlieren kann echt nerven. Ein Freund verspricht, „sofort“ zurückzuschreiben, es dann aber doch nicht tut und man unnötig wartet und Zeit verliert. Doch manchmal ist es sehr viel stressiger. Zum Beispiel, wenn man auf dem Weg zum Flughafen im Stau steht! Es kommt immer wieder vor, dass wir durch äußere Umstände Zeit verlieren. Doch als Christen können wir Jesus darum bitten, dass er uns hilft damit klarzukommen.

Josef gibt uns in der Bibel ein wunderbares Beispiel für einen, der Wartezeiten ausgehalten hat. Er war von seinen neidischen Brüdern an Sklavenhändler verkauft worden, wurde von der Frau seines Chefs reingelegt und kam in Ägypten für lange Zeit ins Gefängnis (1. Mose 41,41).

Josef hatte seine Wartezeiten mit Gott überstanden. Das Erstaunlichste passierte Jahre später. Seine Brüder kamen nach Ägypten, um Getreide zu kaufen, als ihnen das Essen ausging. „Ich bin euer Bruder Josef“, erklärte er ihnen, „den ihr nach Ägypten verkauft habt. Aber ihr braucht euch nicht zu fürchten. Macht euch keine Vorwürfe, dass ihr mich hierher verkauft habt, denn Gott wollte es so! Er hat mich vorausgeschickt, um euch zu retten. … Nicht ihr habt mich hierhergeschickt, sondern Gott!“ (1. Mose 45,4-5.8).

In all unseren Wartezeiten, ob kurz oder lang, wollen wir genauso wie Josef Geduld und Frieden haben, während wir auf Gottes Timing vertrauen.

 

So kannst du beten:

Vater im Himmel, lass uns in all unseren Verspätungen dir vertrauen, dass du uns dorthin führst, wohin du uns haben willst.

Gottvertrauen lässt uns geduldig leben.

SHARE:

Teile es mit Deinen Freunden auf:

URL kopiert