Vulkanische Wut

Lies: Epheser 4,29-32

Wer schnell aufbraust, ruft Streit hervor; und ein Jähzorniger lädt viel Schuld auf sich! (Sprüche 29,22).

Lesen

Er fliegt in die Luft. Er zerstört alles in seiner Reichweite. Seine Detonation ist so gewaltig wie eine Nuklearexplosion!

Naja, vielleicht nicht ganz – doch Jähzorn kann sich wie ein Vulkan anfühlen, wenn er auf jemanden gerichtet ist, der uns nahesteht. Der Moment mag schnell vorbei sein – doch Wutausbrüche können eine Menge bleibender Schmerzen hinterlassen.

Es ist traurig, dass gerade die Menschen, die uns am nächsten stehen, am häufigsten zur Zielscheibe unserer lieblosen Worte werden. Doch auch wenn wir meinen, sie hätten es verdient, haben wir die Wahl. Die Bibel fordert uns auf, Bitterkeit und Wut loszuwerden und „vielmehr freundlich und barmherzig [zu sein] und einander [zu vergeben], so wie Gott [uns] durch Jesus Christus vergeben hat“ (Epheser 4,32). Werden wir aus Wut heraus handeln, oder zeigen wir die Freundlichkeit, die uns schon von Jesus vorgelebt wurde?

Wenn du mit Gefühlen der Wut zu kämpfen hast, dann kannst du auch diese Gefühle an Jesus abgeben, um sie mithilfe seiner Kraft in den Griff zu bekommen (Philipper 4,13). Bitte Gott, dass er dir jegliche Verletzung, die du verursacht hast, vergibt, und dass er dir hilft mutig genug zu sein, damit du dich bei den Menschen, zu denen du gemein warst, entschuldigen kannst. Und dann bitte Gott, dass er dir zeigt, wie du dich – unabhängig von deiner Gefühlslage – in erster Linie um andere kümmern kannst (Römer 12,10). Es ist auch immer gut, wenn man einen gläubigen Freund oder Mentor hat, der mit dir beten kann, wenn du Mühe hast deine Wut unter Kontrolle zu halten.

Wenn wir uns darauf konzentrieren, andere zu lieben und Gott zu gefallen, können wir den Sieg über die vulkanische Wut erringen.

Jesus zeigt uns, was es heißt, andere zu lieben, anstatt wütend auf sie zu werden.

SHARE:

Teile es mit Deinen Freunden auf:

URL kopiert