Spaß gegen Freude

Lies: Johannes 15,7-11

Das alles sage ich euch, damit meine Freude euch erfüllt und eure Freude dadurch vollkommen wird (V. 11).

Lesen

Die Welt hat ein großes Angebot an „[flüchtigem] Vergnügen“ (Hebräer 11,25 NLB), aber Jesus möchte uns volle und dauerhafte Freude schenken (Johannes 15,11). Vergnügen und Spaß hängt davon ab, was wir tun und mit wem wir zusammen sind. Doch Freude ist eine Lebenseinstellung, die wir auch an schlechten Tagen haben können – weil sie sich auf Jesus stützt und nicht auf uns.

Spaß ändert sich andauernd, aber Freude hält ewig! Nach den schönen Zeiten, die wir erleben, können oft langweilige oder unglückliche Tage folgen. Wahre Freude findet man, wenn man Jesus Christus kennt, der „gestern, heute und für immer [derselbe ist und bleibt]“ (Hebräer 13,8).

Damit unser Spaß anhält, müssen wir von einer Sache zur nächsten wechseln, uns immer mit Freunden treffen oder irgendetwas tun, damit der Spaß uns nicht ausgeht. Freude ist genau das Gegenteil. Sie ist ein Geschenk, das Gott uns gibt.

Vergnügen und Spaß basieren auf eigenen Interessen, aber Freude beruht darauf, Gott zu lieben und sich um seine Leute zu kümmern. Je mehr wir versuchen, gut drauf zu sein, desto leerer fühlen wir uns oft am Ende. Ein Glücksmoment von heute ist morgen bald wieder vorbei, das heißt, uns bleibt nichts anderes übrig, als unser ‚Hochgefühl‘ wieder aufleben zu lassen.

Freude dagegen basiert darauf, dass wir uns Gott und seinen Wegen hingeben. Wenn wir lernen, was es heißt, uns auf die Bedürfnisse anderer zu konzentrieren, finden wir eine größere Zufriedenheit in Gott selbst, der jedes einzelne unserer Bedürfnisse stillt und uns bleibende Freude schenkt.

Denk darüber nach:

Wie würdest du den Unterschied zwischen „Spaß“ und „Freude“ erklären? Was bedeutet es deiner Meinung nach, an den schlechten Tagen Freude zu haben?

Für dauerhafte Freude musst du Jesus an die erste Stelle setzen.

SHARE:

Teile es mit Deinen Freunden auf:

URL kopiert